Winterwanderungen im Jänner

In diesem Jahr werde ich meine Touren monatlich zusammenfassen. Im Jänner habe ich gleich am 01.01.21 mit meinen Touren begonnen. Bei allen Touren brauchte ich mein GPS Gerät und Karten, weil die Wege die wir nutzen unmarkiert, oder die Markierungen durch Schnee und Eis nicht zu sehen waren.

Winterliche Gefahren beachten!

Winterwanderung von Stroheim zur Warte auf dem Mayerhoferberg

Für heute haben wir uns ein leichte Tour ausgesucht. Die Tour führte meistens über Güter und Waldwege. Der erste und letzte Teil des Weges entlang einer Landstraße. Was nicht gerade ein Vergnügen ist. Der Hügel beim Mayerhoferberg wird von vielen aus der Region gerne zum Rodeln mit den Kindern genutzt.

Tour in Kürze

Start Stroheim bei der Kirche
ZielWarte auf dem Mayerhoferberg
Dauer3 Stunden
Schwierigkeitk.A.

Von Hochbuchegg zum Laudachsee

Von Hochbuchegg zum Laudachsee

Vor Jahren war unser Ziel der Gipfel vom Steineck. Auf dieser Bergtour haben wir auch festgestellt das die Möglichkeit besteht zum Laudachsee zu wandern. Diesen Weg wollte wir heute ausprobieren. Den Parkplatz erreichten wir ohne Schneeketten. Es ist empfehlenswert sie bei der Zufahrt mitzunehmen.

Wir folgen den Waldwegen und erreichen nach 60 Minuten die Jagdhütte. Hier zweigt auch der Weg zum Gipfel vom Steineck ab. Wir folgen weiter der Forststraße und schmalen Waldwegen, bis wir schließlich den Laudachsee erreichen.

Hier sind wir nicht mehr alleine. Viel Familien sind mit ihren Kindern auf dem See zum Eisstock schießen. Wir machen eine kurze Pause und anschließend auf den Rückweg.

StartHochbuchegg (Straße bei der Zufahrt teilweise vereist)
ZielLaudachsee
Dauer4 Stunden 30 Minuten
SchwierigkeitROT

Wanderung zum Rabensteinblick und etwas weiter

Ein schöner Tag und Lockdown, so suchten wir uns eine Tour in der Nähe. Wir parkten in der Nähe der Ruine Stauf und wandern auf winterlichen Wegen bis zum Rabensteinblick.

Anschließend noch ein Stück weiter zu unserem eigentlichen Ziel den Gipfel vom Rabenstein. Wir fanden jedoch keinen geräumten Weg. So machten wir uns auf den Rückweg.

Für diesen nutzen wir eine alternative über einen abwechslungsreichen Waldweg. Durch die Sonne viel der Schnee von den Bäumen und es war eine tolle Stimmung. Das letzte Stück kürzten wir über eine aufgelassene Skipiste ab.

StartParkplatz bei der Ruine Stauf
ZielRabensteinblick (Rabensteingipfel nicht erreicht)
Dauer2 Stunden 50 Minuten
Schwierigkeitk.A.

Sonntagsausflug zum Kraftwerk an der Traun

Wir starten vom Parkplatz an der Autobahnbrücke. Überqueren die Traun über den Fußweg bei der Autobahnbrücke. Auf der anderen Seite der Traun erreichen wir nach wenigen Minuten die Staustufe.

Diese überqueren wir und befinden uns auf der kleinen Insel zwischen Traun und Wehrkanal. Hier wandern wir über die wenige Forstwegen und einem schmalen Steig entlang der Traun, bis fast zur Spitze der kleinen Insel.

Das letzte Stück war nur möglich weil der Boden gefroren war. Sonst wären wir tief in den weichen Boden eingesunken. Ein kurzes Stück noch quer durch den Wald bis zur Wehrkanal. Leider besteht keine Möglichkeit bei der zweiten Staustufe den Kanal zu überqueren.

So gehen wir entlang des Kanals zurück bis zur nächsten Brücke und auf der anderen Seite des Kanals weiter bis zum Parkplatz zurück.

StartParkplatz bei der Autobahnbrücke
ZielWehrkanal bei der zweiten Staustufe
Dauer1 Stunde 40 Minuten
Schwierigkeitk.A.

Schneeschuhwanderung zur Aussichtswarte Göblberg

Schneeschuhwanderung zur Aussichtswarte Göblberg

Heute war mein Ziel ein Aussichtturm in der Nähe von Ampfelwang. Mein Start war beim Vereinsheim der Naturfreunde. Von hier folgte ich einigen tiefverschneiten Wegen. Der nasse Schnee macht den Aufstieg etwas anstrengender bis ich schließlich den Turm erreiche. Anschließend in einem Bogen zurück. Der Weg ist nur teilweise markiert.

StartParkplatz beim Vereinsheim der Natufreunde
ZielAussichtberg Göblberg
Dauer3 Stunden
Schwierigkeitk. A.

Winterwanderung zum Thurnhamberg 984m

Der Wetterbericht für den heutigen Tag war erfreulich. So haben wir uns spontan für eine Nachmittagstour entschieden. Wir waren nicht die einzigen. Die Parkplätze waren zum großenteil belegt, oder eine Eisbahn und nicht benutzbar.

Wir fanden noch einen neben einen Schneehaufen, (direkt beim Kremser Ursprung) so das wir für unser Auto einen festen Stand gefunden hatten. Hoffentlich sind die Wege nicht auch so verreist. Sie waren es nicht.

Zum Teil stapften wir durch nassen Schnee. Der Aufstieg verläuft dadurch etwas langsam. Die Schneeschuhe haben wir aber auch nicht gebracht. Nach 60 Minuten erreichten wir den höchsten Punkt unser Tour mit toller Aussicht. Unser Gipfelziel liegt 100m tiefer. Bei diesem hatten wir jedoch keine Aussicht.

So gehen wir gleich weiter. Dabei entscheide ich mich jedoch für den falschen Weg und nach 15 Minuten erreichen wir einen schönen Aussichtsplatz mit Blick auf die Kremsmauer, jedoch auch das Ende des Weges. So müssen wir ein Stück zurück und danach gab es keine Überraschung mehr.

So das wir nach 3,5 Stunden wieder den Parkplatz erreichen. Natürlich schauten wir auch zur Quelle der Krems.

Wir waren nicht die einzigen. Immer wieder hielten Autos nahe der Quelle und die Fahrer hatten Kanister oder Kisten mit leeren Flaschen dabei um diese aufzufüllen. Muß ein besonderes Wasser sein. Ich habe es probiert. Es war bei diesen Temperaturen sehr erfrischend „lol“

StartParkplatz bei der Quelle von der Krems
ZielThurnhamberg 984m
Dauer3 Stunden 30 Minuten
SchwierigkeitROT
Wegenummern52, 51,

Winterwanderung zur Luisenwarte

Unser kleiner Sonntagsausflug führte uns heute nach Haag im Hausruck. Bei der Sommerrodelbahn begann unsere Tour. Wir folgen dem Wegweiser zur Ausichtswarte und nach 30 Minuten erreichen wir die Bergstation der Bergbahn von der Sommerrodelbahn, nach weiteren 15 Minuten die Warte. Sibille besteigt den Turm. Der Wind pfeift ihr um die Ohren. Anschließend wandern wir in einem Bogen wieder zurück zum Ausgangspunkt.

StartParkplatz bei der Sommerrodelbahn
ZielAussichtsturm Luisenwarte
Dauer90 Minuten
Schwierigkeit K.A.

Frankenburger Würfelspiele Rundwanderweg

Frankenburger Würfelspiele Rundwanderweg

Vor einigen Jahren hatten wir uns das Schauspiel der Frankenburger Würfelspiele angeschaut. Eine Geschichte die während der Bauernkriege stattfand. Der Wanderweg erklärt auf Schautafel was alles in dieser Zeit passiert ist. Der Wanderweg ist mit kleinen Tafel markiert und führt zum größten Teil über asphaltierten Güterwege und nur mit wenigen Ausnahmen auf Wald und Wiesenwegen . Bei schönen Wetter hat man sicher eine tolle Aussicht auf die Berge. Wir hatten es nicht. So viel die heutige Tour unter Fitnessprogramm.

Start/ ZielParkplätze im Centrum
Dauer2 Stunden 15 Minuten
Schwierigkeitk.A.
MarkierungWürfelspiellogo

Ich würde mich über Tipps und Anregungen und dein Feedback freuen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: